Fourcade feiert in der Verfolgung seinen 40. Weltcupsieg

Der Franzose Martin Fourcade setzte sich trotz zweier Strafrunden 8,9 Sekunden vor dem deutschen Sprint-Sieger Simon Schempp (1 Fehler) durch. Dritter wurde der Russe Anton Schipulin (19,1/2). Fourcade sicherte sich den Erfolg mit einer schnellen und fehlerfreien Serie beim letzten Schießen.

Österreich Biathleten präsentierten sich erneut stark, auch wenn es mit einem Podestplatz wieder nicht klappen wollte. Als bester ÖSV-Biathlet belegte der Hochfilzener Lokalmatador Dominik Landertinger, der einmal in die Strafrunde musste, den fünften Platz. „Es war ein sehr gutes Rennen. Ich bin mit den Schießen super durchgekommen. Genau das was ich mir vorgenommen habe konnte ich einhalten. Hinten nachlaufen, ausrasten und beim Schießen auf mich konzentrieren. Ich muss heute auch unseren Serviceleuten ein großes Kompliment aussprechen, ich hatte unglaublich schnelle Ski. Ich glaube, dass wir morgen sehr gute Chancen auf ein Podest haben werden“, so Dominik Landertinger nach dem Rennen. Simon Eder, der beim letzten Stehend-Anschlag zweimal in die Strafrunde musste, landete auf Rang zwölf. Julian Eberhard fiel mit acht Strafrunden auf Rang 30 zurück.

Bilder: OK Hochfilzen/C. Einecke

Zurück