FRANZ BERGER NIMMT NACH 34 JAHREN ABSCHIED IM INTERNATIONALEN BIATHLONVERBAND

Franz Berger, in Österreich bekannt als „Mr. Biathlon“, hat im Mai 2022 anlässlich der 60. IBU TK-Sitzung, die im Bio-Hotel Stanglwirt in Going (AUT) abgehalten wurde, seinen Abschied im Internationalen Biathlonverband bekanntgegeben.

Bereits 1988 wurde Berger als Mitglied in das Technische Komitee der Internationalen Biathlon Union gewählt (damals noch als Internationaler Verband für Modernen Fünfkampf & Biathlon bekannt). Durch seinen unermüdlichen Einsatz und die langjährige Erfahrung als Funktionär konnte er einen großen Teil dazu beitragen, die Sportart „Biathlon“ weltweit so attraktiv zu gestalten, wie sich diese heute präsentiert.  Er war aktiv dabei, die Trennung vom Modernen Fünfkampf zum eigenständigen Biathlon Weltverband (IBU) zu vollziehen und umzusetzen.

Im Technischen Komitee bekleidete Berger über Jahrzehnte die Funktion des Kampfrichterobmanns, war Vorsitzender für das Lizenzwesen und Mitglied im Regel-Subkomitee.

Mit viel Herzblut und Leidenschaft engagierte sich Berger weit über die Grenzen hinaus für den Neu- und Ausbau diverser Stadien – eben auch für das Biathlonstadion in Hochfilzen, das heute zu einem der modernsten weltweit zählt.

Auch seine Tätigkeit als Renndirektor der Internationalen Biathlon Union, die er von 2005 bis 2014 ausüben durfte, war ihm auf den Leib geschrieben – in dieser Funktion konnte er ebenso viel bewegen. Seine Meinung ist auch heute noch allen IBU-Kollegen wichtig.

„34 Jahre sind eine lange Zeit und irgendwann ist Schluss“, so Berger. „Ich durfte sehr viel von meinem Wissen einbringen, sehr viel Neues lernen aber auch vieles erleben, und nun gehe ich mit einem Lachen im Gesicht in die IBU-Funktionärspension“, so Berger weiter.

Präsident Olle Dahlin dankte Franz Berger für seinen Jahrzehnte langen Einsatz und würdigte Berger als „Pionier“ und Fels im Biathlonsport.

Foto: OK Biathlon Hochfilzen

Go back