News

Norway secures relay competition victory

Hochfilzen’s Relay Competition Men ended with a commanding victory of the Norwegian team. The Scandinavian quartet of Sturla Holm Laegreid, Tarjei Boe, Johannes Thingnes Boe and Vetle Sjaastad Christiansen required only five reloads and lead the team from France by 21.2 seconds. The podium was completed by the team from Russia. The team of the Austrian Ski Federation with David Komatz, Simon Eder, Felix Leitner and Patrick Jakob finished 16th with a total of ten reloads, one penalty loop and trailing 4:37.1 minutes behind.

ÖSV-Damen bei schwedischem Sieg auf Rang sechs

Beim Staffelrennen der Damen in Hochfilzen feierte die schwedische Mannschaft einen souveränen Sieg. Die Skandinavierinnen in der Formation Linn Persson, Anna Magnusson, Elvira Oeberg und Hanna Oeberg setzten sich mit einer Strafrunde und acht Nachladern mit einem Vorsprung von 29,1 Sekunden gegen das Team aus Russland durch. Der dritte Platz ging an die Mannschaft aus Frankreich (+59,2 sec.).

Frankreich feiert Doppelsieg

Nach dem gestrigen Sprint stand heute bei den Heimrennen in Hochfilzen für die Herren der Verfolgungswettkampf auf dem Programm. Dabei jubelte Frankreich über einen Doppelsieg. Quentin Fillon Maillet setzte sich mit einem Schießfehler gegen seinen Landsmann Emilien Jacquelin (+32,1 sec./1 Schießfehler) durch.

ÖSV verlängert Partnerschaft mit TVB Pillerseetal

Im Rahmen des IBU Biathlon Weltcups in Hochfilzen wurde die "Regionalpartnerschaft" zwischen dem Österreichischen Skiverband und dem TVB Pillerseetal um weitere vier Jahre bis einschließlich der Weltcupveranstaltung 2025 verlängert. Damit gehen auch in den kommenden Jahren eine perfekte Tourismuswerbung für die Region und eine entsprechende lokale Unterstützung dieser Veranstaltung Hand in Hand.

Deutscher Überraschungssieg bei Herren-Sprint

Das Auftaktrennen in Hochfilzen endete heute bei traumhaften Winterverhältnissen mit einem deutschen Überraschungssieg. Johannes Kühn leistete sich bei schwierigen Windverhältnissen im Sprintrennen nur einen Schießfehler und sicherte sich damit den ersten Weltcupsieg seiner Karriere. 14,3 Sekunden dahinter belegte der Schwede Martin Ponsiluoma mit ebenfalls einer Strafrunde Rang zwei.